Alles über Windsurfen

Windsurfen ist ein aufregender Abenteuersport und ist unter Abenteurern zu einer Wut geworden. Um den Sport zu meistern, muss ein Surfer systematisch von der Grundstufe zu den fortgeschritteneren Stufen wechseln. Nur wenn Sie mit der ersten Stufe vertraut sind, können Sie die nächste Stufe des Windsurfens erreichen.

Windsurfen-Lernkurve

Vergewissern Sie sich vor dem Surfen, dass Sie über die richtige Ausrüstung und einen qualifizierten oder erfahrenen Windsurf-Profi verfügen, der Sie führt. Vergewissern Sie sich vor dem Surfen, dass Sie Neoprenanzug, Helm und Schwimmweste von höchster Qualität besitzen. Dies ist das Nötigste beim Windsurfen und wagen, ohne dass sie ernsthafte Probleme für Sie verursachen können.

Dann lernen Sie die grundlegenden Lektionen des Windsurfens.

Grundstufe: Dies ist die Grundstufe für Anfänger und Sie lernen grundlegende Techniken des Windsurfens. Dazu gehören Balance, Aufrüstung und Antrieb des Segels sowie die Steuerung des Boards. Sie lernen auch Tacks und Gybes. Tacks beziehen sich auf das Drehen der Platine gegen den Wind, während sich bei Gybes die Platine gegen den Wind dreht. In dieser Phase lernen Sie auch, das Segel gegen den Wind und gegen den Wind zu steuern. In der Grundstufe würden Sie bei leichtem Wind surfen.

Übergangsstufe - In dieser Stufe erlernen Sie die folgenden Fähigkeiten:

- Windsurfen bei starkem Wind: Surfen bei starkem Wind erfordert Geschicklichkeit, Technik und Kontrolle über das Surfbrett. Dazu müssen Sie mit ausgestreckten Armen und Füßen hinter dem Mast eine sehr gute Haltung einnehmen. Dazu gehört auch das Ausgleichen Ihres Gewichts gegen das der Segelanlage.

Schnelle Tacks & Flare-Gybes: Sobald Sie das Tacking gelernt haben, müssen Sie als nächstes diese Wendungen schneller und schneller machen. Dazu müssen Sie genau auf Ihre Fußarbeit achten und das Segel gut kontrollieren. Flare Gybes beziehen sich auf ein schnelles Drehen der Platte bei mäßigen Windverhältnissen.

Surfen mit Gurtzeug: Windsurfen mit Hilfe von Gurtzeugen ist für das Erlernen fortgeschrittener Surftechniken unerlässlich. Erst wenn Sie das semiprofessionelle Niveau des Windsurfens erreicht haben, können Sie mit Gurtzeugen surfen.

- Advanced Level: Dies ist das letzte Level des Windsurfens und ist hauptsächlich für Profis gedacht. In diesem Level können Sie fortgeschrittene Windsurftechniken erlernen, z. B. Fußsegeln, geschnitzten Jibe, tiefen Wasserstart, Koppeln und Wellenreiten.

-Deep Waterstart: Mit dem Deep Waterstart müssen Sie das Segel nicht aus dem Wasser heben. Stattdessen ist es der Wind, der ihn aufhebt. Das Erlernen des tiefen Wasserstarts ermöglicht das Surfen ohne sehr erschöpft zu sein.

-Carve Jibe: Der Carve Jibe ist eines der schwierigsten Manöver beim Windsurfen. Dabei wird das Surfbrett mit einem Richtungswechsel im 180-Grad-Bogen an seiner Kante gedreht. Der Schlüssel in Carve Jibe ist die Aufrechterhaltung der hohen Geschwindigkeit des Boards, bis Sie die Kurve machen. Um ein Experte für das Schnitzen zu werden; Sie müssen es über einen längeren Zeitraum und bei schwierigen Windverhältnissen konstant üben.

-Waves Sailing: Wave Sailing bezieht sich auf die hohen Sprünge auf Wellen, die nur für Windsurf-Meister möglich sind.

Ein Windsurf-Enthusiast muss diesen Ebenen systematisch folgen, um den Sport und seine Techniken vollständig beherrschen zu können